Gesichtscremes: Was Sie wissen müssen, bevor Sie eine kaufen

Gesichtscremes sind ein wichtiger Bestandteil der täglichen Hautpflege. Sie sollen die Haut mit Feuchtigkeit, Fett und Nährstoffen versorgen, sie schützen und pflegen. Doch nicht jede Gesichtscreme ist für jeden Hauttyp geeignet. Und nicht jede Gesichtscreme hält, was sie verspricht. In diesem Artikel erfahren Sie, worauf Sie bei der Auswahl einer Gesichtscreme achten sollten, welche Inhaltsstoffe problematisch sind und welche Gesichtscremes im Test gut abgeschnitten haben.

Welche Gesichtscreme passt zu meinem Hauttyp?

Die Wahl der richtigen Gesichtscreme hängt vor allem von Ihrem Hauttyp ab. Denn jede Haut hat unterschiedliche Bedürfnisse und reagiert anders auf Pflegeprodukte. Grundsätzlich lassen sich vier Hauttypen unterscheiden:

– Normale Haut: Sie ist weder zu trocken noch zu fettig, hat eine feine Porenstruktur und einen gleichmäßigen Teint. Normale Haut braucht eine leichte Feuchtigkeitscreme, die die natürliche Balance der Haut unterstützt.

– Trockene Haut: Sie spannt, schuppt und neigt zu Rötungen und Fältchen. Trockene Haut braucht eine reichhaltige Gesichtscreme, die viel Fett und Feuchtigkeit spendet und die Hautbarriere stärkt.

– Fettige Haut: Sie glänzt, hat vergrößerte Poren und neigt zu Unreinheiten und Mitessern. Fettige Haut braucht eine mattierende Gesichtscreme, die überschüssigen Talg reguliert und antibakteriell wirkt.

– Mischhaut: Sie ist eine Kombination aus trockenen und fettigen Partien, meist an Stirn, Nase und Kinn (T-Zone). Mischhaut braucht eine ausgleichende Gesichtscreme, die die trockenen Stellen pflegt und die fettigen Stellen mattiert.

Neben dem Hauttyp spielen auch andere Faktoren eine Rolle bei der Auswahl einer Gesichtscreme, wie zum Beispiel das Alter, die Jahreszeit oder spezielle Hautprobleme wie Akne, Pigmentflecken oder Neurodermitis. Lassen Sie sich am besten von einem Dermatologen oder einem Kosmetiker beraten, welche Gesichtscreme für Ihre individuelle Hautsituation geeignet ist.

Welche Inhaltsstoffe sollte eine gute Gesichtscreme enthalten?

Eine gute Gesichtscreme sollte Inhaltsstoffe enthalten, die die Haut mit Feuchtigkeit versorgen, sie nähren und schützen. Dazu gehören zum Beispiel:

– Hyaluronsäure: Sie bindet Wasser in der Haut und polstert sie auf.

– Glycerin: Es spendet Feuchtigkeit und glättet die Haut.

– Urea: Es wirkt feuchtigkeitsbindend und hornhautlösend.

– Panthenol: Es fördert die Wundheilung und beruhigt die Haut.

– Vitamin E: Es wirkt antioxidativ und schützt vor freien Radikalen.

– Vitamin C: Es regt die Kollagenproduktion an und hellt Pigmentflecken auf.

– Sheabutter: Sie pflegt trockene Haut mit wertvollen Fettsäuren.

– Jojobaöl: Es reguliert den Talgfluss und verfeinert die Poren.

– Aloe vera: Es wirkt entzündungshemmend und kühlend.

Welche Inhaltsstoffe sollte ich in einer Gesichtscreme vermeiden?

Leider enthalten viele Gesichtscremes auch Inhaltsstoffe, die für die Haut oder die Gesundheit schädlich sein können. Dazu gehören zum Beispiel:

– Parabene: Sie werden als Konservierungsmittel eingesetzt, stehen aber im Verdacht, hormonell wirksam zu sein.

– Mineralöle: Sie werden aus Erdöl gewonnen und können sich in der Leber anreichern.

– Silikone: Sie legen sich wie ein Film über die Haut und verstopfen die Poren.

– Duftstoffe: Sie können Allergien auslösen oder die Haut reizen.

– Formaldehyd: Es wird als Konservierungsmittel eingesetzt, kann aber die Schleimhäute reizen und krebserregend sein.

– UV-Filter: Sie schützen vor Sonnenstrahlen, können aber hormonell wirksam sein oder Allergien auslösen.

Wie erkenne ich eine gute Gesichtscreme?

Um eine gute Gesichtscreme zu erkennen, sollten Sie sich die Inhaltsstoffe auf der Verpackung genau anschauen. Achten Sie darauf, dass die Gesichtscreme keine problematischen Substanzen enthält und dass sie zu Ihrem Hauttyp passt. Außerdem können Sie sich an unabhängigen Tests orientieren, die Gesichtscremes auf ihre Wirksamkeit und Verträglichkeit überprüfen. Zum Beispiel hat die Zeitschrift ÖKO-TEST 44 Gesichtscremes getestet und nur 10 davon mit “sehr gut” bewertet. Die restlichen Cremes enthielten zum Teil bedenkliche Konservierer, kritische Duftstoffe oder problematische UV-Filter.

Fazit

Gesichtscreme ist ein wichtiger Bestandteil der täglichen Hautpflege. Sie sollte die Haut mit Feuchtigkeit, Fett und Nährstoffen versorgen, sie schützen und pflegen. Doch nicht jede Gesichtscreme ist für jeden Hauttyp geeignet. Und nicht jede Gesichtscreme hält, was sie verspricht. Deshalb sollten Sie bei der Auswahl einer Gesichtscreme auf die Inhaltsstoffe achten, sich von einem Fachmann beraten lassen und sich an unabhängigen Tests orientieren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *